Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

EN Storage

Erinnerungslücken: Das „große Vergessen“ des Lutz Beier

Dreist: EN Storage-Boss will von Nichts gewusst haben

Zurück

Lutz Beier kassiert monatlich ein gehalt von 18.000 Euro: Jetzt will er die ganze Schuld Edvin Novalic in die Schuhe schieben

EN Storage-Boss Edvin Novalic in Untersuchungshaft, Hausdurchsuchungen in Herrenberg, möglicher Schaden: mehr als 70 Millionen Euro. Und der zweite geschäftsführende Gesellschafter Lutz Beier teilt lapidar mit: „Die EN Storage GmbH muss ihren Geschäftsbetrieb vorerst einstellen“.

Rosenmontag, 16:29 Uhr: Bei den Investoren und Anlegern der EN Storage füllt sich das E-Mail-Postfach. Der geschäftsführende Gesellschafter Lutz Beier schreibt:

Sehr geehrter Geschäftspartner und Investor,

auch für mich vollkommen überraschend muss ich Ihnen leider mitteilen, dass die EN Storage GmbH Ihren Geschäftsbetrieb vorerst einstellen muss.

Am Donnerstag, den 23.02.2017, wurden die Büroräume der EN Storage GmbH durchsucht.
Die Geschäftsführung steht im Verdacht, falsche Angaben zu den wirtschaftlichen Verhältnissen der Gesellschaft gemacht zu haben. Dabei stützen sich die Ermittler auf eine Aussage meines Partners Novalic.

Mir wurde von den Ermittlern mitgeteilt, dass er wohl zugegeben habe, ohne mein Wissen den Großteil der Verträge und Zahlungsabläufe gefälscht zu haben. Er hat dadurch nicht nur Sie als unsere treuen Geschäftspartner, sondern auch unsere Mitarbeiter angelogen und damit nicht nur die Existenz der EN Storage GmbH gefährdet!

Ich habe daher den Auftrag zur Insolvenzanmeldung erteilen müssen. Es wird nun in den kommenden Tagen geprüft, ob der Geschäftsbetrieb weitergeführt werden kann und welche Vermögenswerte vorhanden sind. Ich gehe davon aus, dass der Insolvenzverwalter kurzfristig einen Gläubigerausschuss einberufen wird; insoweit werden Sie angemessen eingebunden und über die weitere Entwicklung immer auf dem Laufenden gehalten.

Ich versichere Ihnen, dass ich alles in meiner Macht Stehende tun werde, um die uns alle belastende Situation zu verbessern.

Mit freundlichen Grüßen

Lutz Beier
Gesellschafter & Geschäftsführer

 

Die Original E-Mail

 

Die Original-E-Mail von Lutz Beier: Schuld hat der Partner, der sich nicht wehren kann. Ob diese Taktik aufgehen wird, darf jedoch bezweifelt werden. Lutz Beier war für die wirtschaftlichen Abläufe des Unternehmens verantwortlich. Dafür ist er auch geschäftsführender Gesellschafter.

 

Wie Lutz Beier die Schuld loswerden will

 

Diese Mail ist eine Farce. Denn Lutz Beier war bei EN Storage für die geschäftlichen Abläufe verantwortlich. Er hat auch die Unterlagen und Verträge der EN Storage geprüft und die Bilanz verabschiedet. Aus Dokumenten, die :gerlachreport vorliegen, ergibt sich eindeutig, dass sich Lutz Beier auch um die Vermögenswerte des Unternehmens kümmert.

Lutz Beier behauptet: Von den „Fälschungen“ der Verträge und der Darstellung der „Zahlungsabläufe“ habe er nichts gewusst. Auch das ist falsch. Schon der Aufgabenverteilungsplan des Unternehmens sah vor, dass Beier für die wirtschaftlichen Belange des Unternehmens verantwortlich ist und war. Dafür hat er immerhin auch ein Montagsgehalt von 18.000 Euro kassiert - ein Betrag, der aus Anlegergeldern stammt.

Immer mehr EN Storage-Anleger wenden sich an :gerlachreport. Sie berichten von Vorgängen, die das bisherige Ausmaß der Schäden noch um ein Vielfaches übersteigt. So wurde offenbar auch die von der BaFin angeordnete Rückabwicklung des illegalen Einlagengeschäftes des Unternehmens gefälscht. Verantwortlich auch hier: Lutz Beier.

Das Spezialisten-Team vom :gerlachreport hat für Anleger der EN Storage eine Task Force eingerichtet, um zu retten, was zu retten ist. Hierbei sind Rechtsanwälte und qualifizierte Berater aus dem :gerlachinvest-Team behilflich. Alle Anfragen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.