Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Exklusiv

Dolphin-Schmutz: Axel Krechberger hat ein Problem

Steuerhinterziehung und Manipulationen in Millionenhöhe

Zurück

Axel Krechberger steht in dringendem Verdacht durch manipulierte Rechnungen und Bücher das Betrugssystem der Dolphin-Gruppe zu fördern

Der Chef der Epsco GmbH, Axel Krechberger, steckt viel tiefer im Dolphin-Sumpf, als bisher bekannt. Das ergibt sich aus Recherchen vom :gerlachreport. Neben seinem Geschäftsführerposten ist er offiziell auch für die „Leitung des Project Sourcing“ verantwortlich. Damit nicht genug: Krechberger ist umfassend in dubiose Geldgeschäfte und Steuerhinterziehung verstrickt. Jetzt wird gegen ihn ermittelt. 

Wie :gerlachreport aus Mitarbeiterkreisen der Dolphin-Gruppe erfuhr, ist Krechberger auch Geschäftsführer der meisten Projektgesellschaften der Dolphin Trust-Gruppe. Als Geschäftsführer der Epsco GmbH ist er für den Ankauf der Immobilien-Projekte verantwortlich. In Doppelfunktion muss er dann als Geschäftsführer der Projektgesellschaften die wirtschaftliche Verwertung vornehmen. Hierbei werden „in erheblichem Umfang Steuern hinterzogen, Bücher gefälscht, der Wert der Immobilien manipuliert und Gelder verschoben“.

Die entsprechenden Rechnungen der Epsco GmbH liegen dem :gerlachreport vor. Dolphin-Boss Charles Smethurst, bis vor kurzem selbst noch Gesellschafter der Epsco, stellt seinem Mitarbeiter Axel Krechberger dann über Auslandsgesellschaften, die als „Beratungsunternehmen“ getarnt sind, seine Leistungen für die Kapitalbeschaffung in Rechnung. Diese „Geldwaschanlage“ führt dazu, dass „ein Teil der Investorengelder schon vor Eintritt in den Dolphin-Kapitalkreislauf beiseite geschafft werden“, heißt es. Eine steuerliche Behandlung erfährt das Geld nicht. Auf gut deutsch: Steuerhinterziehung in Millionenhöhe. Ein nicht unerheblicher Teil des gesamten Netzwerkes wird aus Irland gesteuert: „Smethurst handelt mit Wissen seiner irischen Geschäftspartner, die ebenfalls profitieren“.

Zusammen mit Dolphin-Boss Charles Smethurst hat Axel Krechberger ein nahezu perfektes Model zur Steuerhinterziehung entwickelt. Nahezu.

 

Das Dolphin-Betrugssystem: „Ein Großteil der Projekte in Deutschland sind grundbuchlich so stark belastet, dass an eine Realisierung oder einen Verkauf kaum zu denken ist. Vermutlich werden einige Objekte den asiatischen Investoren sogar mehrfach verkauft und mehrfach belastet. Das führt dazu, dass Immobilien zum Vielfachen des realen Wertes belastet sind“ Aus Unterlagen, die :gerlachreport vorliegen ergibt sich, dass Immobilien bis zu achtmal und höher verschuldet sind, als sie überhaupt an Wert darstellen.

Der Insider: „Um den Kapitalkreislauf am Laufen zu halten mussten immer neue Projekte gekauft werden. Die drei oder vier wirklich fertiggestellten Alibiprojekte sind fachlich schlecht ausgeführt worden und voller Mängel. Die Dolphin Bauruinen sind deutschlandweit zu bewundern.

Axel Krechberger steckt demnach „über beide Ohren in dem Dolphin-Sumpf“ aus „Betrug, Täuschung und Tarnung“. Denn: Als Geschäftsführer der meisten Projektgesellschaften kennt er alle Zahlen und Manipulationen. Jetzt wird gegen ihn ermittelt - Dolphin-Mitarbeiter, die nicht selbst ins Visier der Fahnder rücken wollen, haben ihn angezeigt.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.