Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Medien

Die wundersame Auferstehung der Old Economy

Börsenwert: Auch Axel Springer besser als die meisten großen IT-Konzerne

Zurück

Die Aktien der New York Times schnitten in den vergangenen zwölf Monaten besser ab als Facebook und Google - das Onlinegeschäft brummt

Zeitungskrise, war da was? Zumindest einigen Verlage gelingt offenbar der Übergang in die neue Medienwelt gar nicht so schlecht. In den vergangenen Jahren haben IT-Riesen wie vor allem Facebook und Alphabet (vormals Google) den klassischen Print-Verlagen schwer zu schaffen gemacht, denn sie lenkten einen Großteil der Anzeigenerlöse, die früher auf gedruckte Medien entfielen, um ins Internet. Doch inzwischen zeigt sich, dass auch Zeitungsverlage in der digitalen Welt erfolgreich manövrieren können.

Ein Beispiel ist die US-amerikanische Traditionszeitung „New York Times“, die in der vergangenen Woche ihre Geschäftszahlen für 2017 vorgelegt hat. Dabei wurde klar: Die Zeitung hat zwar im Print-Bereich weiterhin zu kämpfen - dafür boomt jedoch das Onlinegeschäft. Während beispielsweise die klassischen Umsätze des Verlages um mehr als 8 Prozent schrumpften, legten sie im Digitalgeschäft um 8,5 Prozent zu. Mit Hilfe von Sonderangeboten steigerte die „NYT“ ihre Einnahmen im Abonnement-Geschäft zudem erstmals auf mehr als eine Milliarde Dollar.

Einer der Treiber des Leserinteresses am Angebot der „Times“ ist offenbar ausgerechnet US-Präsident Donald Trump. Er kritisiert das Blatt seit Beginn seines Wahlkampfes regelmäßig und stellt die journalistische Qualität in Frage. Ein Großteil der Amerikaner scheint sich davon jedoch nicht beirren zu lassen - im Gegenteil: Der „NYT“ gelang es inzwischen, den Anteil der Abonnentenerlöse an den Gesamtumsätzen auf 60 Prozent zu steigern. Angesichts der Konkurrenz von Facebook, Google und Co. im Werbegeschäft ein beachtlicher Erfolg.

Der macht sich auch an der Börse bemerkbar: Die Bekanntgabe der 2017er Geschäftszahlen sorgte bei der Aktie der „New York Times“ vergangene Woche für einen Kurssprung um 10 Prozent. Zwar ist am Aktienmarkt meist von der Hausse der IT-Aktien um Amazon, Apple sowie Facebook und Googledie Rede. Die wohl größte Konkurrenz im Kampf um Werbegelder konnte die Aktie der „New York Times“ jedoch auf Sicht eines Jahres an der Börse zuletzt hinter sich lassen: Sowohl Facebook als auch Google schnitten in den vergangenen zwölf Monaten schlechter ab.

Auch der Axel Springer-Konzern mit „Bild“, „Welt“ und vielen anderen Publikationen eines der größten Medienhäuser Europas, hat die Konkurrenz der US-IT-Konzerne an der Börse in den vergangenen zwölf Monaten ebenfalls abgehängt. Der Konzern hat seine Geschäftszahlen für 2017 zwar noch nicht veröffentlicht. die Ergebnisse des dritten Quartals deuteten aber bereits an, wohin die Reise im Hause Springer geht: Binnen neun Monaten steigerte das Unternehmen seinen Gewinn (Ebitda) um 13 Prozent. Mit dem Umsatz ging es im gleichen Zeitraum um 7 Prozent nach oben.

Bemerkenswert: Den größten Teil des Gewinns macht der Axel Springer Konzern längst mit digitalen Aktivitäten. So wuchs der Bereich Digitale Medien in den ersten neun Monaten 2017 um 11,7 Prozent. Rund 77 Prozent der Gewinne kommen bereits aus diesem Geschäftsfeld.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.