Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Aras Group

Die illegalen Geschäfte der Marianne Rusu

So zockt der Kredithai die Unternehmer ab - jetzt auch Beihilfe zum Kreditbetrug

Zurück

Marianne Rusu aus Brunsbüttel eine eine Figur aus dem kriminellen Netzwerk der Aras Group. jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen sie

Marianne Rusu aus Brunsbüttel gehört zu den miesen Aras Group-Drückern, die Unternehmern und Unternehmen das Geld aus der Tasche locken. Sie arbeitet versteckt, mit geheimer Telefonnummer. Immer in Deckung vor ihren Gläubigern. Denn die Kreditvermittlerin betreibt ihr Geschäft illegal. Nach Recherchen des :gerlachreport verfügt der weibliche Kredit-Hai weder über die entsprechenden Zulassungen, noch über eine Gewerbeanmeldung.

Dabei geht es um viele Millionen: Unternehmen und Unternehmer brauchen für die Umsetzung ihrer Geschäftsideen von der Anschubfinanzierung bis zur kompletten Sicherstellung ihrer Geschäfte Hilfe. Sie bekommen auf dem regulären Kreditmarkt kein Geld. Und landen dubiosen Kreditvermittlern vom Schlag der Marianne Rusu. Sie kennt die Pfade in die Tiefen des Kapital-Schwarzmarktes. Sie weiß, wie das Geld der Hilfesuchenden in ihre Taschen lotst.

Marianne Rusu verdient steuerfrei gleich doppelt: Einmal als „Beraterin“ für ihre Kunden, dann bei den Kamel-Krediten der kriminellen Aras Group aus Dubai. Sie ist eng verbunden mit dem dubiosen Frank Kahn, alias Sebastian Müllberg, der sich hinter Falschnamen als Kopf der kriminellen Vereinigung versteckt. Denn Rusu kassiert für den betrug fette Provisionen.

Ihr Geschäft mit der Aras: Kreditsuchende müssen vorab horrende Summen bis zu 230.000 Euro bezahlen, damit die kriminelle Aras Group überhaupt den entsprechenden „Kreditantrag“ bearbeitet. Bis zum heutigen tag hat die Aras jedoch keinen einzigen Kredit bezahlt. Nicht nur, weil sie die Gelder gar nicht hat. Ihr Geschäftsmodell ist die Abzockerei: In monatelanger Arbeit werden Gründe gesucht, keine Zahlung vornehmen zu müssen.

Der Rest ist nach der Lektüre vom :gerlachreport bekannt: Die gezahlten Gelder werden als „Schadensersatz“ verrechnet, die Kreditsuchenden sind ihr Geld los. Aus diesem Betrug kassiert Marianne Rusu fette Provisionen.

Sie weiß, dass ihre „Kunden“ von der Aras Group niemals Geld bekommen werden. Die Frau aus Brunsbüttel, die um ihre Adresse und Telefonnummer ein großes Geheimnis macht, ist Teil eines gigantischen Betrugs-Komplotts, bei dem die Schäden in einen hohen zweistelligen Millionenbereich reichen. Kein Wunder, dass geprellte Kreditsuchende hinter ihr her sind.

Marianne Rusu ist auch nicht leicht zu finden. In der Vergangenheit hat sie mit ihren eigenen Geschäften keine glückliche Hand bewiesen. Da macht es sich gut, dass sie als permanente Verliererin heute zumindest mal an den angeblichen Millionen schnuppern darf. Ihr Plan, mit der „Golden Empire Global“ groß herauszukommen scheiterte ebenso, wie manch andere Geschäftsidee.

Zumindest findet man bei der Recherche über die Frau, bei der Überheblichkeit und Arroganz offenbar das einzige Alleinstellungsmerkmal sind, auch ihre geheimen Daten: Marianne Rusu, Am Beimermoor 77, 25541 Brunsbüttel, Telefon: 04852-9408777.

Dann kam die Aras. Und Marianne Rusu lernte schnell, wie man den Hilfesuchenden Unternehmern das Geld aus der Tasche zieht. Irgendwie funktioniert aber auch dieser Teil ihres Einkommens nach der Berichterstattung des :gerlachreport nicht mehr.

Jetzt hat sich Marianne Rusu auf Kreditbetrug spezialisiert. Aktueller Fall: Für eine mittellose 37jährige Berlinerin wurden an anderer Stelle mal eben 10,7 Millionen Euro beantragt. Dieser Fall ist so dreist, dass gegen Rusu und auch die Antragstellerin Strafanzeige erstattet worden ist.

Anfragen vom :gerlachreport wollte die flotte Marianne dann nicht beantworten: „Ich bin keine Vermittlerin und kenne die Gesetze. Hier kann von einer Vermittlung nicht die Rede sein.“

Genau das prüft jetzt der Staatsanwalt.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.