Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

DGM

Deutsche Gold Manufaktur ist jetzt wohl pleite

Ermittler sprechen inzwischen von einem illegalen, kriminellen Gold-Pyramidensystem

Zurück

Die Kassen sind leer: Auch die italienische Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen „gewerbsmässigem Betrug“ gegen „Präsident“ Mario Alberti eingeleitet

:gerlachreport hatte frühzeitig gewarnt- Jetzt haben sich wohl die schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Die „Deutsche Gold Manufaktur“ (DGM) zahlt nicht mehr. Seit Wochen warten Anleger auf ihre fälligen Auszahlungen. Jetzt gab es ein Krisentreffen zwischen DGM-Boss Jens Hestermann und dem „Präsidenten“ der Abzock-Bude „Golden Future Organisation“ (GFO), Mario Alberti. Dabei wurde das weitere Vorgehen besprochen. Das sieht so aus: Anleger und Kunden, die ihr Geld wiederhaben wollen, werden am Telefon weiter „vertröstet“ - Auszahlungen „sollen um jeden Preis und auf alle Fälle vermieden werden“, heißt es in einer internen Anweisung.

Empörte Anleger gegenüber :gerlachreport: „Das ist eine Unverschämtheit. Wir haben denen geglaubt. Von wegen goldene Zukunft beginnt jetzt. Wir werden betrogen. Man hat uns am Telefon gesagt, dass es kein Geld für Anleger mehr gibt.“

Schlimmer noch: Bei den Geschäften der Deutschen Gold Manufaktur und Golden Future Organisation handelt es sich nach Erkenntnissen von Ermittlern um ein „Gold-Pyramiden-Geschaft“: Dabei werden angebliche Goldkäufe gleich zahlreichen Kunden zugeordnet. So wird verschleiert, dass es gar keine Goldbestände gibt. Frisch eingeworbenes Geld wird dann für Auszahlungen genutzt. Doch es gibt kein frisches Geld mehr - auch dann vom :gerlachreport.

„Die tatsächlichen Mengen sind so gering, dass sie nicht einmal zehn Prozent der gesamten Anlagesumme abdecken“, erklärt ein Insider gegenüber :gerlachreport. Und: „Wer schlau ist, kündigt jetzt sämtliche Verträge. Dann wird sehr schnell klar, dass es sich bei diesem Geschäft um einen glatten Betrug handelt.“

DGM-Boss Jens Hestermann: Kein Gold weit und breit - nach Ansicht von Ermittlern handelt es sich bei der Deutschen Gold Manufaktur (DGM) um ein Gold-Pyramidensystem

Im Klartext heißt das auch: Die „Deutsche Gold Manufaktur“ ist pleite. Und: Sie hat gar kein Gold im Namen der Anleger und Investoren gekauft. Die geleisteten Zahlungen der Anleger und Investoren sind in die Taschen von DGM-Boss Jens Hestermann und GFO-Präsident Mario Alberti geflossen. Diese Sachverhalte werden jetzt die Staatsanwaltschaften aufzuklären haben.

Noch am 13. Januar hatte die Gold-Kanaille Mario Alberti seine betrügerischen Drücker auf die „goldene Zukunft“ der unseriösen Golden Future Organisation (GFO) eingeschworen. Doch schon diese Veranstaltung war eine Pleite.

Alberti hatte von seinen Vertrieblern verlangt, dass sie zunächst selbst in die maroden Goldprogramme investieren sollen. Erst dann sei es erlaubt, den Schrott an gutgläubige Anleger und Investoren zu verkaufen.

Diese illegalen Eigengeschäfte haben auch dazu geführt, dass die GFO beispielsweise in Italien nicht mehr tätig sein darf. Die italienische Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen „gewerbsmässigem Betrug“ gegen „Präsident“ Mario Alberti eingeleitet.

Alberti und sein Helfer Frank Moser hatten noch im Januar versucht, die Zahl der Vermittler der dubiosen Geldgeschäfte zu verdreifachen - das war offenbar die einzige Chance, die leeren Kassen noch zu füllen. Und das Pyramidensystem vor dem kompletten Zusammenbruch zu retten. Dieser Plan ist frühzeitig gescheitert.

Aktuell hat das Unternehmen, so verlautete aus Insiderkreisen gegenüber :gerlachreport, „nur noch ein paar tausend Euro in der Kasse.“ Selbst Gehälter können offenbar nur noch schleppend oder gar nicht mehr bezahlt werden.

Vor Investitionen jedweder Art, die von der „Deutschen Gold Manufaktur“ (DGM) oder aber der „Golden Future Organisation“ (GFO) angeboten werden, wird dringend abgeraten. Bestehende Verträge sollten auf Werthaltigkeit überprüft werden.

Unter Fristsetzung sollte das Unternehmen eine von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer testierte Beglaubigung über den tatsächlichen individuellen und vorhandenen Goldbestand nachweisen. Gelingt das nicht: fristlose Kündigung und Strafanzeige gegen Jens Hestermann und „Präsident“ Mario Alberti.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.