Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Bitcoin

Der Crash: In nur vier Wochen Wert halbiert

Zurück

Bitcoin erlebte einen Crash - und doch ist die Währung gegenüber einem Zeitraum von zwölf Monaten erheblich im Wert gewaschen

Am 7. Januar waren es noch rund 832 Milliarden Dollar, die alle Kryptowährungen zusammen an Marktkapitalisierung auf die Waage brachten. Heute, knapp vier Wochen später, sind es nur noch 416 Milliarden Dollar, die Bitcoin, Ethereum und rund 1.500 weitere Coins und Token gemeinsam wert sind. 50 Prozent Marktkapitalisierung verschwanden innerhalb eines Monats einfach im Nirvana.

Bitcoin (BTC) wird auf Börsen aktuell nur noch mit rund 8.500 Dollar bewertet, Ether (ETH) ist unter die 900-Dollar-Marke gefallen, Ripple (XRP) ist keinen Dollar mehr wert, Bitcoin Cash (BCH) hält sich noch knapp über 1.000 Dollar. Andere Aufsteiger wie Cardano, Stellar oder NEM sind aktuell mit minus 30 Prozent oder mehr dick im roten Bereich. Der Effekt, dass Anleger in Altcoins ausweichen, wenn Bitcoin fällt, ist diesmal nicht zu sehen – immer mehr Trader auf der ganzen Welt flüchten sich in Fiat. Immerhin kann man noch sagen: Vor einem Jahr waren die Coins noch viel weniger wert – BTC etwa 990 Dollar, ETH 11 Dollar oder XRP weniger als einen Cent. BCH gab es nicht einmal noch.

Weltweite Rückschläge


Nach der Kurs-Rallye von Bitcoin und Co im Dezember war, sagen sagen viele Beobachter, eine ordentliche Preiskorrektur überfällig. Hinzu kommt, dass der rasante Aufstieg der Kryptowährungen auf der ganzen Welt Kritiker und Regulatoren auf den Plan gerufen hat, die das Phänomen ins Visier nahmen.

Hacks (Coincheck), Scams, Betrugsvorfälle und das Einschreiten der Justiz (z.B. gegen Bitfinex und verschiedene ICOs) brachten Negativmeldungen in sämtliche Medien. Auch viele Unternehmen reagierten auf den Hype. Facebook verbot zuletzt Werbung für ICOs und Coins auf seinen Plattformen, Stripe und Steam stellten die Unterstützung für Bitcoin-Zahlungen aufgrund der hohen Volatilität ein.

Keine rosige Zukunft


Zwar hoffen viele Trader, dass es nach dem 16. Februar (chinesisches Neujahr) wieder bergauf geht, wenn chinesische und südkoreanische Urlauber sich wieder zurück am Computer den Exchanges widmen können. Doch 2018 stehen einige wichtige Entscheidungen für die Krypto-Welt an.

Beim G20-Gipfel im März in Buenos Aires werden die Staatschefs der 20 größten Industrienationen auch darüber verhandeln, wie mit Bitcoin und Co umzugehen ist. Sofortige Maßnahmen sind nicht zu erwarten, doch alleine die Aussagen von Politikern könnten wieder Schockwellen durch die Krypto-Gemeinde jagen.

In den USA werden nächste Woche die US-Börsenaufsicht SEC und die Commodity Futures Trading Commission Hearings über virtuelle Währungen abhalten, daraufhin wird sich auch der US-Kongress mit dem Thema beschäftigen. Auch das könnte Trader nervös machen. In Russland gibt es ebenfalls Bestrebungen, den Markt zu regulieren.

Schwieriger asiatischer Markt


Auch in vielen anderen Ländern der Welt versuchen Politiker Kryptowährungen unter Kontrolle zu bringen. In Indien will Finanzminister Arun Jaitley Bezahlvorgänge oder andere Transaktionen mit Bitcoin und Co verbieten, wie er am Donnerstag verkündete – immerhin soll man in dem Land noch weiter Coins im Netz handeln können dürfen.

In Südkorea, neben Japan und den USA der größte Markt für den Handel mit virtuellen Währungen, vermutete man in den letzten Wochen, dass das Land den gleichen Weg wie China beschreiten werde. Finanzminister Kim Dong-yeon sagte schließlich aber, dass man Kryptowährungen nicht verbieten wolle. Doch mit strengen Auflagen müssen Börsen jedenfalls umgehen lernen, etwa was die Identifikation ihrer Nutzer angeht. Schließlich deckten südkoreanische Zollbehörden illegale Krypto-Handelsgeschäfte im Wert von fast 600 Millionen Dollar auf.

In Japan wiederum, das Bitcoin Anfang 2017 als Zahlungsmittel erlaubte, wird es ebenfalls Maßnahmen geben. In punkto Kryptowährungen zeigte sich das Land immer sehr liberal, rund 10.000 Unternehmen nehmen BTC als Zahlungsmittel an. Doch nach dem Choincheck-Hack hat die japanische Finanzaufsichtsbehörde angekündigt, die Börse strenger kontrollieren zu wollen.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.