Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Das schmutzige Geschäft der OneCoin-Trolle

Redakteurin von Stiftung Warentest ließ sich ihr Schweigen offenbar teuer bezahlen

Zurück

Als OneCoin-Troll wird bezeichnet, wer die Wahrheit verfälscht, unterdrückt oder manipuliert

Im Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife ist nichts gefährlicher als Wahrheit. Nichts entlarvender als die Nennung der Namen der Betrüger. Erschütternd sind die Berichte über die Männer und Frauen allen Alters, die in gutem Glauben ihr Geld eingesetzt haben und heute vor dem Nichts stehen. Rentner haben in der Hoffnung auf den schnellen Gewinn Haus und Hof eingesetzt und verloren.

Während die Täter in schnellen Autos, in teuren Hotels und auf Yachten Party feiern und das abgelockte Geld verprassen. Die Welt des OneCoin-Betruges ist ein Spiegelbild unserer schlimmsten Gier nach dem schnellen Gewinn und unserem Wunsch nach Verschwendung. Der vielleicht größte globale Beschiss der Neuzeit hat die gesamte Gesellschaft durchzogen. Wir sehen die Bilder der OneCon-Galas mit der verschwundenen Krypta-Queen Dr. Rujas Ignatova. Die goldbehangenen Betrüger und ihre aufgemotzten Begleitungen, die einmal, losgelöst von Putzeimer und Halbtagsstelle den Duft der großen weiten Welt atmen durften.

Der :gerlachreport hat diese Entwicklung in den vergangenen Monaten verfolgt. Aufgedeckt und begleitet. Er war Ansprechpartner für die Opfer. Ratgeber für die Verzweifelten.

Der :gerlachreport hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass das Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife in seiner Tragweite, Methode und Vorgehensweise entlarvt werden konnte. Staatsanwälte und Richter, Polizei und Rechtsanwälte greifen auf unsere Berichterstattungen zurück. Wir sind die Quelle für Hintergründe, Details und Personen.

Der :gerlachreport ist eine Gefahr für alle, die die Wahrheit nicht vertragen können und sie deshalb unterdrücken wollen. Und genau hier beginnen die OneCoin-Trolle mit ihrer Arbeit: Sie stellen die Berichterstattungen infrage. Unterstützt von korrupten Medien und Redakteuren. Sie schenken Fake News Glauben. Das sollten sie nicht tun.

Wir haben nichts gegen kritische Begleitung, sie schärft unseren Blick für das Wesentliche. Aus allen Teilen der Welt sind wir massiv bedroht worden. Deutschsprachige Netzwerke werfen uns falsche Berichterstattung und Fälschung vor. Nur: Es gibt dafür keine Belege.

Die verantwortliche Redakteurin vom „Finanztest“, Ariane Lauenburg (Foto) soll auch aus dem Umfeld der Führung von OneCoin „hohe fünfstellige Beträge“ erhalten haben - so hat sie sich ihr Schweigen zum Fall OneCoin/OneLife bezahlen lassen

In diesen Tagen werfen die Trolle mit Argumenten gegen den :gerlachreport, die nicht das Geringste mit diesen Fakten und Berichten zu tun haben. Hierfür werden die falschen Berichterstattungen und ungeheuren Anwürfe der „Stiftung Warentest“ und „Finanztest“ genutzt - gleichzeitig ermitteln mehrere Staatsanwaltschaften gegen die verantwortliche Redakteurin Ariane Lauenburg. Es geht um Bestechung, Rufmord - es geht um die Glaubwürdigkeit einer ganzen Organisation mit dem Namen „Stiftung Warentest“.

Und jetzt das: Die Verbraucherschützer aus Berlin sind wohl auch vom Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife bestochen worden. Die verantwortliche Redakteurin vom „Finanztest“ soll auch aus dem Umfeld der Führung von OneCoin „hohe fünfstellige Beträge“ erhalten haben, heißt es in einer Strafanzeige gegen die Redakteurin und die verantwortlichen OneCoin-Manager. :gerlachreport hatte bereits über die Bestechlichkeit der Redakteurin umfassend berichtet. So erklärt sich auch, warum die Stiftung zum diesem Riesen-Betrug im deutschsprachigen Raum so schweigsam ist. Das Schweigen wurde erkauft - bei einem Schaden, der weit über 500 Millionen Euro liegt.

Gleichzeitig nahmen in unterschiedlichen Foren die Zahl der Trollbeiträge zu: Sie sind auf die Kommunikation im Internet beschränkt und finden sich vor allem in Diskussionsforen und Newsgroups, aber auch in Wikis und Chat­rooms, auf Mailinglisten und in Blogs.

Als Troll wird bezeichnet, wer absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community stört und die Fakten verändert.

Als OneCoin-Troll wird bezeichnet, wer die Wahrheit verfälscht, unterdrückt oder manipuliert.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.