Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Accenture

Da wurde SinnerSchrader einfach mal gekauft

Zurück

Matthias Schrader bleibt als Kopf der Accenture Interactive erhalten. Das Unternehmen ist die größte Digitalagentur der Welt

Die Unternehmensberatung Accenture übernimmt 62 Prozent der Sinner-Schrader-Aktien. Matthias Schrader, der 2,6 Millionen von insgesamt 11,5 Millionen Aktien hält, verkauft sämtliche Anteile an den neuen Eigentümer. Des Weiteren erwirbt Accenture Aktien von Finanzchef Thomas Dyckhoff sowie von weiteren Aktionären. Die Beratung zahlt neun Euro pro Aktie – das sind 31 Prozent mehr als der Durchschnittskurs der vergangenen drei Monate. Damit erhält Sinner-Schrader eine Bewertung von 103,5 Millionen Euro. Accenture plant eine vollständige Übernahme der Hamburger Digitalagentur Sinner-Schrader: Den übrigen Aktionären werde dieselbe Summe pro Aktie geboten, heißt es.

Vor 21 Jahren gründete Schrader zusammen mit Oliver Sinner die Agentur Sinner-Schrader. Das Unternehmen, das heute rund 500 Mitarbeiter beschäftigt, designt und entwickelt digitale Produkte und Services für Unternehmen wie Allianz, Audi, Ergo und Volkswagen. Es sucht Lösungen für seine Kunden, die sich der digitalen Transformation stellen. Seit 1999 ist Sinner-Schrader börsennotiert. Das vergangene Geschäftsjahr schloss die Agentur mit Rekorden ab: 2015/2016 erzielte sie einen Umsatz von 51 Millionen Euro und einen Gewinn von 4,5 Millionen Euro.

Nach einer Übergangszeit bis zum Frühjahr 2019 soll Schrader die Führung des Agenturgeschäftes von Accenture Interactive in Deutschland, Österreich und der Schweiz übernehmen. Das Fachblatt „Ad Age“ kürte Accenture Interactive 2016 zur weltgrößten Digitalagentur. Geschätzter Umsatz: drei Milliarden Dollar.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.