Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Uber

#BoycottUber trends after CEO calls murder a 'mistake'

The Saudi kingdom is Uber’s fifth-largest shareholder

Zurück

"Our investors have long known my views here & I’m sorry I wasn’t as clear on Axios."

Dara Khosrowshahi has come under fire for comparing the journalist’s killing to a glitch in his company’s self-driving cars. Calls to boycott Uber mounted on social media Monday after the ride-share app’s CEO called the murder of Washington Post journalist Jamal Khashoggi a "mistake."

In an Axios interview that aired Sunday night on HBO, Dara Khosrowshahi appeared to dismiss the horror of the 2018 killing, which the U.S. intelligence community concluded was carried out at the behest of Saudi Arabian Crown Prince Mohammed bin Salman.

“I think that the government said that they made a mistake,” Khosrowshahi said. “Listen, it’s a serious mistake. We’ve made mistakes too, right?”

The Uber executive then suggested that the deliberate asphyxiation and dismemberment of Khashoggi inside the Saudi consulate in Istanbul was somehow tantamount to a technical glitch with Uber’s self-driving cars, which tragically led to the death of an Arizona pedestrian last year.

He backtracked publicly on Monday, tweeting that he’d "said something in the moment I don’t believe."

But Khosrowshahi’s comments had already sparked criticism of his company on Twitter, where #BoycottUber began trending.

Khashoggi’s former editor at the Post, Karen Attiah, tweeted that she has deleted Uber’s app from her phone and posted a rebuke of Khosrowshahi’s remarks. "When you’re rich, your crimes become 'mistakes'," she wrote, calling the use of that word "absurd."

Numerous other Twitter users have also joined the demands for a boycott, including New York Times reporter Farnaz Fassihi and standup comedian Sean Kent.

Khosrowshahi’s comments came in response to questions over Yasir Al-Rumayyan’s seat on the board of Uber. Al-Rumayyan is the head of Saudi Arabia’s sovereign wealth fund and a confidant of the crown prince’s. The Saudi kingdom is Uber’s fifth-largest shareholder.

The Uber chief implied there should be no issue with the makeup of his company’s board and its shareholders, stating that "people make mistakes and it doesn’t mean that they can never be forgiven."

"I think they’ve taken it seriously," he added.

In his attempt to clean up his remarks, Khosrowshahi tweeted, "Our investors have long known my views here & I’m sorry I wasn’t as clear on Axios."

Uber has faced boycotts in the past over its treatment of its own drivers and its 2017 decision to turn off surge pricing when taxi drivers went on strike at New York’s John F. Kennedy Airport, which some saw as an effort to undermine the protest against President Donald Trump’s travel ban on several Muslim-majority countries.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.