Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Kryptowährungen

Bitcoin und die anderen sind einfach nur „Blasen“

Warum OneCoin-Betrügerin Dr. Ruja Ignatova so erfolgreich ist

Zurück

Robert Shiller beim Empfang seines Nobelpreises. Seine Arbeiten über die wirtschaftlichen Blasen gehören weltweit zu den bahnbrechenden wissenschaftlichen Erkenntnissen. Shiller unterrichtet an der Universität Yale

Robert J. Shiller ist einer der weltweit führenden Wirtschaftsprofessoren. Er unterrichtet an der Elite-Universität in Yale. Jetzt hat er eindringlich vor Bitcoin und anderen Krytowährungepn gewarnt. Er sagt: „Das alles ist nichts anderes als eine spekulative Blase.“

Robert Shiller ist ein Fachmann für wirtschaftliche Blasen - für seine Arbeit hat er den Nobelpreis erhalten. Er weiß wovon er spricht und schreibt. Shiller schrieb ein Buch über spekulative Manien, irrationale Wirtschaftsabläufe, die tiefgreifende Analyse der Wirtschaftsdramen im Laufe der Jahrhunderte. Seine Warnung: Die Kryprowährungen „werden das nächste Drama der Weltgeschichte“.

Sein Fachgebiet sind die Analyse menschlichen Verhaltens: Eigentlich „gesunde“ Menschen werden zu Furien bei der „Lust des Gewinns“. Beispiele sind die „unfassbaren Hypes“ um Tulpen, Aktien und Häuser. „Wir kennen alle den Ausgang. Es wird Zeit, dass wir aus den Erfahrungen lernen“.

Und jetzt die Kryptowährungen wie Bitcoin.

Shiller entwickelte Systeme für den nüchternen Blick auf die Märkte. Er hat Indizes für die Messung von Immobilienpreisen, Börsenwert-Indikatoren, das konjunkturbereinigte Kurs-Gewinn-Verhältnis oder das CAPE-Verhältnis entwickelt, das weltweit zu den besten Prognose-Modelle für Aktienrenditen gehört.

Für Shiller kommt es auf die Geschichte eines Produktes an: „Große Dinge passieren, wenn jemand die richtige Geschichte erfindet und es verkündet.“

Damit bringt der Nobelpreisträger auch auf den Punkt, was heute Betrüger, Abzocker und Lügner erzählen, um Investoren und Anlegern das Geld aus der Tasche zu ziehen: „Die Geschichte und ihre Glaubwürdigkeit ist entscheidend“, sagt er, „die beste Geschichte gewinnt.“

Vielleicht ist auch deshalb ein Betrugsunternehmen wie OneCoin immer noch erfolgreich. „Erfinderin“ Dr. Ruja Ignatova kennt als „Zigeunerin“ alle Geschichten, die Menschen gerne hören und taub und blind vor der Realität werden lassen.

Robert Shiller: „Das beste Beispiel einer völlig irrationalen Geschichte sind die Kryptowährungen. Nehmen wir als Beispiel Bitcoin. Ich denke, dass der Erfolg ausschließlich mit der motivierenden Qualität der Bitcoin-Geschichte zu tun hat. Und ich habe es bei meinen Schülern in Yale gesehen. Sie reden über Bitcoin und sie sind begeistert. Und ich frage mich, was ist so aufregend?“

Weiter: „Was ist diese Bitcoin-Geschichte? Es beginnt mit Satoshi Nakamoto. Die geheimnisvolle Gestalt, die vielleicht real ist oder nicht. Er wurde nie gefunden. Das hat eine nette Geheimnisqualität. Und dann hat er diese schlaue Idee über Verschlüsselung und Blockchain und öffentliche Ledger. Und irgendwie ist die Idee so mächtig, dass nicht einmal Regierungen den Blödsinn stoppen können. Du kannst das nicht regeln. Es passt gut in die Angst dieser Zeit.“

Robert Shiller: „Es gibt eine grundlegende, tiefe Angst vor der Digitalisierung und dem Computer. Die Menschen fragen völlig zu Recht, was ihr Platz in dieser neuen Welt ist. Wie wird es in zehn, 20 oder 30 Jahren sein? Wie werde ich einen Job machen?“ Und vor allem die Frage: „Wovon werde ich leben?“

„Irgendwie passt Bitcoin dazu und es gibt ein Gefühl der Macht“, sagt der Nobelpreisträger: „Ich verstehe, was los ist! Ich kann spekulieren und ich kann reich werden, weil ich es verstehe. Natürlich verstehen nur die Wenigstens, um was es eigentlich geht, aber es ist eine Lösung für die grundlegende Angst, für Existenzangst.“

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.