Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

BitCoin

Schweiz und Österreich sind vorn

So einfach geht es mit der Kryptowährung

Zurück

In Österreich kann das Wallet neben BitCoin auch Ethereum, Dash und Litecoin enthalten

Immer mehr Finanzdienstleister wollen am derzeitigen Bitcoin-Hype teilhaben. So bietet jetzt auch die Schweizer Falcon Private Bank Crypto-Asset-Management-Produkte an. Anleger können über die Falcon Private Bank die Kryptowährung Bitcoin (XBT/BTC) direkt kaufen, halten und verkaufen. Damit schreibt die Schweizer Privatbank Geschichte: Als erste Bank weltweit halte Falcon selbst Bitcoin und biete ihren Kunden direkten Zugang zu der Kryptowährung.

In der Realität läuft das so ab, dass Kunden der Falcon Privatbank Bitcoins entweder via Online-Banking oder über ihren Kundenberater kaufen, verkaufen oder verwalten können. Zudem steht in der Lobby der Zürcher Filiale der Falcon Private Bank ein Bitcoin-Geldautomat bereit. Das ist jedoch in den USA längst Standard.

Kooperationspartner Bitcoin Suisse stellt als Bitcoin-Broker die nötige Infrastruktur für dieses neue Produkt zur Verfügung. Dadurch sei es „institutionellen Anlegern und Investoren aus dem High-Net-Worth-Bereich möglich, Krypto-Assets zu kaufen, zu handeln, die Transaktionen zu verfolgen und zu sichern“.

Laut Bicoin-Suisse-Vorstandschef Niklas Nikolajsen ist die Schweizer Finanzindustrie ein entscheidender Markt, um Bitcoin und andere Krypto-Assets weltweit zu etablieren: „Die Schweiz ist traditionell einer der wichtigsten und vertrauenswürdigsten Finanzmärkte der Welt. Außerdem hat die Schweiz eine Vorreiterrolle im Fintech-Bereich inne und vermutlich die progressivsten regulatorischen Rahmenbedingungen für Krypto-Finanzgeschäfte weltweit“, betont Nikolajsen. „Das ist besonders für etablierte Unternehmen und Start-ups interessant, die sich für Krypto-Assets interessieren, da die Finma klare Regel etabliert hat, was den Handel und Umgang mit digitalen Währungen angeht.“

Die Schweiz ist Vorbild für transparenten und regulatorisch sicheren Handel mit Bitcoin und Krypto-Assets. Dabei geht insbesondere die Region Zug voran, die in der Szene auch als „Crypto Valley“ bekannt ist. Seit 2016 ist Zug die weltweit erste Stadt, deren öffentliche Stellen Bitcoin und andere Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren.

Österreich zieht nach: Dort kann man seit Wochenbeginn in allen 1.800 Post-Standorten Bargeld in Bitcoins umtauschen. Die Käufer erhalten einen Papierbon mit einem Code, den man auf Bitpanda.com/togo eingibt. Ein Account mit einer E-Mail Adresse genügt, um die digitale Geldbörse, die sogenannte Wallet, bei Bitpanda zu nutzen. Nach der Eingabe wählt man die gewünschte digitale Währung, etwa Bitcoin, Ethereum, Dash oder Litecoin aus. Anschließend wird der Wert in der gewünschten Währung in die Wallet übertragen.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.