Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Bitcoin-ETF

Bitcoin-ETFs braucht wirklich kein Mensch

Bitcoin und die mit ihm verbundenen Futures und Fonds sind etwas für Spekulanten

Zurück

Wer in Bitcoin investiert kann das geld schnell in die Tonne hauen: Immer mehr Profis warnen vor den tatsächlichen Gefahren

Bisher gibt es sie nicht, aber sie werden so breit diskutiert wie kaum ein anderes Thema: ETFs auf die Kryptowährung Bitcoin. „Sollten solche Indexfonds jemals kommen, wären sie ein absurdes und in sich paradoxes Finanzprodukt“, sagt Lars Reiner, Gründer und Geschäftsführer des digitalen Vermögensverwalters Ginmon. Wer sein Geld langfristig und gewinnbringend anlegen wolle, sollte lieber die Finger von Bitcoin-ETFs lassen, rät er.

Für seine ablehnende Sicht auf Kryptowährungs-ETFs nennt Reiner mehrere Gründe: So würde ein Bitcoin-ETF die Grundidee des ETF-Konzeptes torpedieren, findet er: „Diese Produkte sind dazu gedacht, eine breite Streuung des Vermögens zu ermöglichen. Mit einem Bitcoin-ETF, der sich nur auf eine einzige digitale Währung fokussiert, ist Diversifikation nicht möglich.“

Weiterhin sei ein solches Produkt höchst riskant, eine Blasenbildung wahrscheinlich. Und nicht zuletzt sei ein Bitcoin als Zahlungsmittel untauglich. „Die Technologie dahinter, die Blockchain, hat ohne Frage Zukunft. Das muss beim Bitcoin aber nicht der Fall sein“, so Reiner. Sinnvoll sei allenfalls ein ETF auf einen Korb von ausgesuchten Kryptowährungen. Hier einen sinnvolle Vorauswahl zu treffen, ist aber nahezu unmöglich. Denn von den miteinander konkurrierenden digitalen Devisen gibt es derzeit mehr als 1.300.

Der Bitcoin und die mit ihm verbundenen Futures und Fonds sind einzig und allein etwas für Spekulanten, sagt Reiner. Für andere Anleger seien sie dagegen „ein absolutes No-Go“. Wer sein Geld langfristig anlegen möchte und auf Sicherheit achtet, sollte bei ETFs bleiben, die ihr Geld auf real existierende Unternehmen verteilen, sagt Reiner.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.