Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Autark

Betrugsvorwürfe nach Kursmanipulationen

Autark-Anleger: Fallen Sie nicht auf diesen Blödsinn rein!

Zurück

Die Nachricht, die nur dafür da ist, den Kurs der Autark-Aktie nach oben zu manipulieren

Der Wochenbeginn wird für die Autark Group AG mit Ärger beginnen: Das Unternehmen steht in dem dringenden Verdacht, mit gefälschten oder geschönten Nachrichten seinen Kurs zu manipulieren. Zum Nachteil von Investoren und Anlegern. Denn das sind die harten Fakten: Autark ist pleite. Gegen die Unternehmensgruppe, so ein Unternehmensmitarbeiter gegenüber :gerlachreport,  „liegen derzeit sicher mehr als 120 gerichtlichen Zivil- und Strafverfahren vor“.  Schlimmer noch: Immer mehr Anleger wollen ihr Geld zurück. „Gerichtsvollzieher geben sich die Klinke in die Hand“. Gerichtliche Arreste in das Vermögen der Unternehmensgruppe sollen für Anleger retten, was zu retten ist.

Und jetzt das: „Mit dem Auftrag über die Vermarktung von 200 Eigentumswohnungen stärkt die AUTARK Ihr Sachwertportfolio. Aus den Erträgen sollen neue Bestandsobjekte in die Gesellschaft geholt werden. Dadurch steigt der Wert der Unternehmung, ergänzt durch einen Anteil Fremtfinanzierung geht die Autark davon aus insgesamt einen zweistelligen Millionenbetrag investieren zu können. Um mit der Vermarktung beginnen zu können Bedarf es noch der vertraglichen Abstimmung und Unterzeichnung“. 

Eine Lüge. Die Autark hat keinen Vermittlungsauftrag. Die Nachricht wurde nur mit dem Ziel verbreitet, das wertlose Aktienpapier der Autark Group AG künstlich in die Höhe zu schießen. Damit sollen Investoren und Anleger verführt werden - diese Vorgehensweise ist hoch strafbar: Als börsennotiertes Unternehmen ist die Autark Group AG verpflichtet, jede Nachricht, die Einwirkung auf den Kurs haben könnte zu verifizieren. Auf gut deutsch: Das ist Betrug.

Um das Dilemma der Autark-Nachtrangdarlehn zumindest auf dem Papier zu schmälern, sind die Strategen um Vorstand Stefan Kühn, dem jede Befähigung für die Führung eines Unternehmens fehlt, auf eine neue, blöde Idee gekommen, den Anleger das Geld aus der Tasche zu ziehen: Die Autark-Investitionsgemeinschaft: 

Es ist intelligent, schlüssig und vorausschauend, sich eines modernen, zeitgemäßen Crowdinvesting-Konzept anzuschließen, um seine persönlichen Ziele in der vertrauensvollen Gemeinschaft Gleichgesinnter zu erreichen. Aber wo werden Sie gleichzeitig Eigentümer, haben Stimmrechte, können die Geschicke eines innovativen Unternehmens mitbestimmen und partizipieren direkt an der tatsächlichen Wertsteigerung eines Unternehmens? Und zwar nicht an einem Start-up, sondern einem bereits etablierten Unternehmen und funktionierendem Konzept? Bei AUTARK Direkt! Für den Aufbau und den Erfolg der AUTARK-Investitionsgemeinschaft war es wichtig, über ein Nachrangdarlehen die Produktivphase anzustoßen, um jetzt auf dem Weg zur AUTARK Direkt-Investitionsgesellschaft die Früchte der Arbeit mit Ihnen gemeinsam zu ernten. Auf diesem Weg wollen wir Sie begleiten und sind Ihr starker Partner an Ihrer Seite“.

Und wem das immer noch nicht reicht: „Mit mehr als 3.100 AUTARK-Partnern und einem Investitionsvolumen von mehr als 130 Millionen Euro – und damit mehr als zuvor – ist die AUTARK-Gemeinschaft eine der größten Investitionsgemeinschaften in Deutschland. Sie investiert im Stil einer Schwarmfinanzierung durch eine starke Gemeinschaft direkt in reale Sachwerte und soziale Projekte“.

Das alles erklärt immer noch nicht, wo das bisherige Geld der Anleger geblieben ist.

Mitarbeit: Aktuelle und ehemalige Mitarbeiter der Autark-Unternehmensgruppe.

 

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.