Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Scam

Andreas Wengler: Schläge für die OneCoin-Opfer

Der „Edeldrücker“ taucht nach der OneCoin-Pleite bestimmt schnell wieder auf

Zurück

Der Mann weiß, wie man richtig bescheißt. Und genau das braucht wirklich niemand. Vor allem dann nicht, wenn er auch mal kräftig zulangt. Andreas Wengler ist in der Szene der Multi-Level-Marketing-Kanaillen ein echt bunter Vogel

Edel klingt gut. Das möchte man haben. Andreas Wengler nennt sich „Edeldrücker“. Auf gut deutsch: Der Mann weiß, wie man richtig bescheißt. Und genau das braucht wirklich niemand. Vor allem dann nicht, wenn er auch mal kräftig zulangt. Wengler ist in der Szene der Multi-Level-Marketing-Kanaillen ein echt bunter Vogel. Und wer in seinem Netzwerk nicht spurt, bekommt nicht nur verbal „Geh den Leuten auf den Sack!“ auf die Nase.

Besonders betroffen sind offenbar seine Helfer aus OneCoin-Netzwerk. Direkt nach seiner Verurteilung Wegen Betrugs machte er sich an die Arbeit, um in seinem System richtig abzukassieren. Das las sich dann so:

ACHTUNG! Bitte melden Sie sich JETZT zum OneCoin-GRATIS-Webinar an! OneCoin ist ein binäres System, so dass ich alle meine Kontakte (und ich habe Zig-Tausende!!!!!!) untereinander baue! Je weiter oben Sie bei mir drin stehen, desto mehr Geld machen Sie, weil Sie dann AN ALLEN MITVERDIENEN, die ich UNTER SIE baue!! Ich habe in meiner ersten Abrechnungswoche bei OneCoin mit meinem obersten Account (und das ist nicht mein einzigster :)) 7.000 € verdient. Das können Sie mit meiner Hilfe in meiner Downline auch erreichen! Für Sie ist es sogar einfacher, weil ich Ihnen durch das Unterbauen neuer Partner viel Arbeit abnehme! Schicken Sie mir JETZT eine Rück-E-Mail, wenn ich Sie vorab schon mal GRATIS bei mir oben registrieren soll, damit ich Ihnen schnell viele Leute unterbauen kann! Melden Sie sich danach direkt unter dem nachfolgenden Link zum Webinar an und lesen Sie die weiterführenden Infos in dieser E-Mail weiter unten!

Und während er noch unter Bewährung stand, wurden die OneCoin-Opfer ausgenommen. Der verurteilte Betrüger steuert von Mallorca aus sein „Reich“. Die gute Nachricht für die Polizei: Der Mann ist derartig tätowiert, er kann sich nicht verstecken.
Die schlechte Nachricht für Anleger: Haben sie mit Andreas Wenger zu tun, ist ihr Geld weg.

Als der OneCoin-Betrug aufflog und die Strukturen zusammenbrachen, kam es zum Eklat: Seine Partner, nunmehr den Angriffen und Forderungen der OneCoin-Opfer ausgesetzt, verlangten Informationen und Aufklärung. Doch die kam nicht. :gerrlachreport liegen E-Mails des „Edeldrückers“ vor, die wir leider nicht abdrucken dürfen. Grund: Die Empfänger werden massiv bedroht. Ein Ex-Strukki des „Edeldrückers“: „Der Mann schlägt zu, wenn jemand nicht spurt.“

Diese Betrugs-Methoden haben bei Andreas Wengler eine lange Tradition. Wengler gehört zum Dunstkreis des Selbstdarstellers Jürgen Höller. Der war trotz seines Insolvenz-Absturzes im Jahr 2001 mit seiner Inline AG und einem neun Millionen Euro Schaden für Anleger mit anschließender Haftstrafe immer ein wichtiger Mentor für den „Edeldrücker“. Bei Höller lernte Wengler dann wohl auch, wie man Anlegergelder geschickt für den eigenen Bedarf zur Seite schafft.

Und so agierten Höller und der „Edeldrücker“ für die Schweizer Skandalfirma AktienPower AG. Höller war Marketingleiter bei der AktienPower-Vertriebsfirma Your Life Direktvertriebs GmbH, Wengler „Vertriebs-Generaldirektor“. Am Ende stand er wegen gewerbsmässigem Betrug vor dem Landgericht Mannheim (Geschäftszeichen: 22 KLs 631 Js 510/08).

In Seminaren (1.000 Euro Eintritt pro Person) wurden wertlose Beteiligungen der AktienPower AG mit geschönten Bilanzen verhökert. 2.700 Aktionäre fielen auf den Schwindel rein. Und das war noch nicht alles.

Das Verfahren aus dem Jahre 2015 wurde erst im vergangenen Jahr beendet. Der „Edeldrücker“ machte sich mit den OneCoin-Geldern von Acker und verschwand vor dem weiteren Zugriff der deutschen Justiz nach Mallorca. Da lässt sich mit den Geldern der abgezockten Anleger gut leben.

Und nachdenken: Es muß doch irgendwo auf dieser Welt ein neues System, eine neue Methode des Abzockens geben. Wir dürfen unterstellen, dass der „Edeldrücker“ schon bald bei einem neuen Betrug wieder auftaucht.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.