Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

„Ambassador“ Kari Wahlroos in Estland verhaftet

Estnische Polizei verhindert Strafverfolgung eines der führenden OneCoin-Köpfe

Zurück

Dr. Ruja Ignatova und Kari Wahlroos: Er war einer ihrer engsten Vertrauten und Partner, hatte maßgeblichen Anteil am weltweiten Milliardenbetrug. Die estnische Polizei will davon nichts wissen

Einer der führenden Köpfe des Betrugsnetzwerkes OneCoin/OneLife ist in Estland verhaftet worden: Kari Wahlroos, der inzwischen in den neuen Kryprobetrug DagCoin verwickelt ist, ging der Polizei bereits am 15. Juli ins Netz. Wahlroos war mit seinem McLaren-Sportwagen unterwegs, als die Polizei zuschnappte. Das Auto mit den abgezockte Geldern der OneCoin/OneLife-Anleger bezahlt worden. Kari Wahlroos ist ein reicher Mann - durch den globalen Betrug bei OneCoin kann er sich inzwischen alles leisten. Bei OneCoin war er „Ambassador“. Was er als Botschaft hatte: „Gebt mir euer Geld Ihr Bekloppten, denn nur Idioten glauben, was ich Euch für einen Scheiß erzähle“. Dieses Original-Zitat ist verbrieft.

Nach dem Verschwinden von Dr. Ruja Ignatova verabschiedete sich auch Kari Wahlroos. Als die Krypto-Queen schon mit neuem Namen und Pass abgetaucht war, wurde schnell die Legende gestrickt, dass Wahlroos das Betrugsnetzwerk verlassen musste. Ihm wurden Veruntreuungen und Unterschlagungen zur Last gelegt. Heute wissen wir: Das diente nur seinem Schutz vor Strafverfolgung.

Die Verhaftung von Kari Wahlroos wirft dann auch ein besonderes Licht auf die Verflechtungen und Hintergründe der estnischen Polizeiarbeit: Wahlroos wurde mit seinem Sportwagen gestoppt, weil er mit mehr als 200 Stundenkilometern in einer 90er-Zone zu schnell war. Nach einer Nacht im Gefängnis wurde er am nächsten Tag, einem Montag, zu einer einwöchigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Ilmar Kahro, Pressesprecher der estnischen Polizei gegenüber :gerlachreport: „Herr Wahlroos wurde am 15. Juli wegen Geschwindigkeitsüberschreitung festgenommen. Er fuhr mit einem McLaren mehr als 200 km/h. Die zulässige Geschwindigkeit Betrug 90 km/h. Am nächsten Tag wurde eine einwöchige Gefängnisstrafe verhängt. Herr Wahlroos wurde am 22. Juli entlassen.“

:gerlachreport wollte wissen: Was ist mit den internationalen Verfahren gegen einender führenden Köpfe des Betrugsnetzwerkes? Welche Ermittlungen finden statt und werden durchgeführt? Wir gegen Kari Wahlroos auch wegen DagCoin ermittelt, nachdem bereits erste Anleger offen von „Betrug“ sprechen?

Ilmar Kahro: „Herr Wahlroos wird wegen keiner anderen Straftaten von der estnischen Polizei gesucht oder verdächtigt.“

Da stellt sich die Frage, welche Gelder aus dem Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife an die richtigen Stellen geflossen sind. Oder sollte es tatsächlich in Estland niemanden geben, der durch Kari Wahlroos mit OneCoins oder DagCoins betrogen wurde. Das ist beim besten Willen nicht vorstellbar.

Zumal auch Europol gegen Kari Wahlroos ermittelt.

Kari Wahlroos fuhr mit einem McLaren mehr als 200 km/h. Die zulässige Geschwindigkeit Betrug 90 km/h. Am nächsten Tag wurde eine einwöchige Gefängnisstrafe verhängt

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.