Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Albertus Magnus

Wertloses Zertifikat vom Betrüger

Das Fachstudium für den perfekten SWM-Betrug

Zurück

Die Internetseite des Fake-Universität. Das sieht auf den ersten Blick noch (fast) seriös aus.

Klaus Hollerung war verantwortlich für 1.850 Betrugsfälle. Als Chef des Finanzdienstleisters SMP ist der tatsächlich verantwortlich für Schäden in einer Größenordnung von 140 Millionen Euro. Heute verkauft Klaus Hollerung, der inzwischen als Heinz-Klaus Hollerung auftritt wertlose Zertifikate einer Schein-Universität.

 

Die Wirklichkeit: 391 N.W. 179 Avenue Beaverton, Oregon: Da ist weder eine Universität, noch eine Verwaltung - das ist Betrug.

 

Die „Trans Pacific University Albertus Magnus“ in Beaverton im US-amerikanischen Bundesstaat Oregon ist eine bedeutende Universität: Der Campus besteht aus einer Garageneinfahrt, die auch schon bessere Tage gesehen hat. Es darf an genommen werden, dass in der Garage, vor der ein klappriger alter Chevy steht, der Hörsaal zu finden ist. Der Studentenandrang ist so groß, dass außerhalb der Garage zwei Campingstühle postiert sind.

Immerhin: Nach eigenem Bekunden hat die „Trans Pacific University Alberts Magnusin den Jahren 2010 bis 2016 „über 1.000 Teilnehmer“ in einem angeblichen „Edelmetall-Fach-Studium“ ausgebildet. Klartext: Das ist dreister Betrug. Tatsache ist, dass es ein „Edelmetall-Fach-Studium“ ebensowenig gibt, wie die obskure Fake-Universität. Es ist eine üble Abzock-Masche, die den Leuten lediglich für ein wertloses Stück Papier Geld aus der Tasche lotsen soll. Jede Universität benötigt eine offizielle, anerkannte Akkreditieren als Ausbildungseinrichtung. Auch die gibt es nicht.

 

 

Hinter dem Projekt steht Heinz-Klaus Hollern. Der ehemalige Vorstand der SMP AG ist vom Landgericht Hof zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Rund 140 Millionen Euro an Anlage-Kapital wurde vernichtet, rund 15.000 Geschädigte verloren ihr Geld. Am Ende wurde Hollerung für alle 1.850 angeklagten Fälle des Betrugs verurteilt.

Heute verkauft sich Hollerung, inzwischen „Chefredakteur“ von „Der Inflationsschutzbrief“ als „Unternehmer“ mit „viel Erfahrung“. Diese nutzt er für die ganz große Abzocke mit der falschen Universität. Er ist „Studienleiter“. Auch das ist ein Fall für den Staatsanwalt. 

Unabhängig davon, dass die Angaben zur Fake-Universität gar nicht stimmen, also Betrug und Täuschung sind, steckt die kriminelle „IFPG International Finance & Property Group“, deren „Studienleiter“ Hollerung ist, hinter dem einträglichen Geschäft. Die IFPG ist eines der Unternehmen, die von dem Kriminellen Michael Turgut geführt werden. Auch er ist vom Landgericht in Hof zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Damit sind wir beim Betrugsunternehmen SWM AG, das nichtsahnenden Anlegern das Geld für fingierte und angebliche Edelmetallgeschäfte aus der Tasche ziehen.

Dafür werden die Betrüger von der Fake-Universität als „Edelmetallkaufmann“ ausgebildet. Zumindest ist es ein „Fachstudium“.

Betrug will gelernt sein.

Dumm, dreist, illegal: So zockt man mit einer falschen Universität gutgläubige Menschen ab

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.