Albertus Magnus: Wertloses Zertifikat vom Betrüger

Das Fachstudium für den perfekten SWM-Betrug

Die Internetseite des Fake-Universität. Das sieht auf den ersten Blick noch (fast) seriös aus.

Klaus Hollerung war verantwortlich für 1.850 Betrugsfälle. Als Chef des Finanzdienstleisters SMP ist der tatsächlich verantwortlich für Schäden in einer Größenordnung von 140 Millionen Euro. Heute verkauft Klaus Hollerung, der inzwischen als Heinz-Klaus Hollerung auftritt wertlose Zertifikate einer Schein-Universität.

 

Die Wirklichkeit: 391 N.W. 179 Avenue Beaverton, Oregon: Da ist weder eine Universität, noch eine Verwaltung - das ist Betrug.

 

Die „Trans Pacific University Albertus Magnus“ in Beaverton im US-amerikanischen Bundesstaat Oregon ist eine bedeutende Universität: Der Campus besteht aus einer Garageneinfahrt, die auch schon bessere Tage gesehen hat. Es darf an genommen werden, dass in der Garage, vor der ein klappriger alter Chevy steht, der Hörsaal zu finden ist. Der Studentenandrang ist so groß, dass außerhalb der Garage zwei Campingstühle postiert sind.

Immerhin: Nach eigenem Bekunden hat die „Trans Pacific University Alberts Magnusin den Jahren 2010 bis 2016 „über 1.000 Teilnehmer“ in einem angeblichen „Edelmetall-Fach-Studium“ ausgebildet. Klartext: Das ist dreister Betrug. Tatsache ist, dass es ein „Edelmetall-Fach-Studium“ ebensowenig gibt, wie die obskure Fake-Universität. Es ist eine üble Abzock-Masche, die den Leuten lediglich für ein wertloses Stück Papier Geld aus der Tasche lotsen soll. Jede Universität benötigt eine offizielle, anerkannte Akkreditieren als Ausbildungseinrichtung. Auch die gibt es nicht.

 

 

Hinter dem Projekt steht Heinz-Klaus Hollern. Der ehemalige Vorstand der SMP AG ist vom Landgericht Hof zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Rund 140 Millionen Euro an Anlage-Kapital wurde vernichtet, rund 15.000 Geschädigte verloren ihr Geld. Am Ende wurde Hollerung für alle 1.850 angeklagten Fälle des Betrugs verurteilt.

Heute verkauft sich Hollerung, inzwischen „Chefredakteur“ von „Der Inflationsschutzbrief“ als „Unternehmer“ mit „viel Erfahrung“. Diese nutzt er für die ganz große Abzocke mit der falschen Universität. Er ist „Studienleiter“. Auch das ist ein Fall für den Staatsanwalt. 

Unabhängig davon, dass die Angaben zur Fake-Universität gar nicht stimmen, also Betrug und Täuschung sind, steckt die kriminelle „IFPG International Finance & Property Group“, deren „Studienleiter“ Hollerung ist, hinter dem einträglichen Geschäft. Die IFPG ist eines der Unternehmen, die von dem Kriminellen Michael Turgut geführt werden. Auch er ist vom Landgericht in Hof zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Damit sind wir beim Betrugsunternehmen SWM AG, das nichtsahnenden Anlegern das Geld für fingierte und angebliche Edelmetallgeschäfte aus der Tasche ziehen.

Dafür werden die Betrüger von der Fake-Universität als „Edelmetallkaufmann“ ausgebildet. Zumindest ist es ein „Fachstudium“.

Betrug will gelernt sein.

Dumm, dreist, illegal: So zockt man mit einer falschen Universität gutgläubige Menschen ab

Zurück